Nachrichten

20.02.2018

Information und Austausch für betreuende Angehörige


Veranstaltungsreihe startet am 20. Februar 2018: Vier Treffen im Seniorenbüro Sendenhorst

Foto Referentin Angelika Reimers

Mit der Pflege und Betreuung eines Menschen mit Demenz sind viele Angehörige vor neue Aufgaben gestellt: Sie müssen ihre Lebenspläne ändern, werden rund um die Uhr beansprucht und erleben häufig schwierige und belastende Situationen. In einer Reihe von vier Veranstaltungen werden Informationen für pflegende und betreuende Angehörige sowie Raum für Fragen und Erfahrungsaustausch gegeben. Die Treffen finden vom 20. Februar bis 13. März jeweils dienstags von 17 bis 20 Uhr in der Seniorenberatung der Heinrich-und-Rita-Laumann-Stiftung, Weststraße 6, statt.

  • Das Treffen am 20. Februar steht unter dem Thema „Demenzerkrankungen aus ärztlicher Sicht“. Dr. Frank Quibeldey, Oberarzt der Gerontopsychiatrie am St. Marien-Hospital Hamm, erläutert Ursachen, Diagnose und Verlauf demenzieller Erkrankungen und erläutert Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung.

  • Am 27. Februar geht es um „Hilfreiche Umgangsweisen und Kommunikation mit Menschen mit Demenz“. Angelika Reimers, Seniorenberatung Sendenhorst, vermittelt einen Einblick in die innere Erlebniswelt von Menschen mit Demenz und gibt Anregungen, wie die Kommunikation mit dem Betroffenen und wie konfliktvermeidendes Verhalten gelingen kann.

  • Am 6. März referiert Markus Giesbers, Hausleitung St. Magnus-Haus Everswinkel, zum Thema „Bewältigung von Belastungssituation in der Betreuung und Pflege“. Die Teilnehmer erhalten „Handwerkszeug“, um ihre individuelle Bewältigungs- und Handlungsstrategie für Überforderungssituationen zu entwickeln und eine Form der Selbstfürsorge für sich zu finden.

  • Beim Abschlusstreffen am 13. März geht es um regionale Unterstützungsmöglichkeiten und entlastende Angebote, die pflegende Angehörige in Anspruch nehmen können. Referenten sind Angelika Reimers (Seniorenberatung) sowie Martin Kamps (Pflege- und Wohnberatung Ahlen).

Die Kursreihe ist ein Kooperationsangebot der AOK Nord-West Pflegekasse, des Demenz-Servicezentrum Münsterland und der Laumann-Stiftung. Das Angebot steht allen Interessierten offen; die Teilnahme ist kostenfrei.

Information und Anmeldung in der Seniorenberatung unter Telefon 02526 300-3131.

Zurück